Pfarrei Georgensgmünd -  Röttenbach
Sie sind hier: Startseite » Gruppen » Ökumenischer Kirchenchor

Ökumenischer Kirchenchor

Kirchenchor Georgensgmünd

Der Kirchenchor Georgensgmünd, hervorgegangen aus dem evangelischen Kirchenchor St. Georg, ist im kulturellen Leben sowohl in den Gottesdiensten der Kirchen in Georgensgmünd, als auch durch Konzerte in der Stadt präsent.
Er ist heute auch ein Beispiel gelebter Ökumene, evangelische & katholische Sängerinnen und Sänger verstehen sich als Gemeinschaft und legen großen Wert auf ihr verbindendes Selbstverständnis.
Unser Chorleiter Florian Grieshammer, er ist Profimusiker und als Dirigent bei namhaften Orchestern und Chören unter Vertrag, stellt nicht nur die Qualität unseres Gesanges sicher , er kann durch Kooperationen mit Chören und Orchestern dem Chor die Erfahrung der Aufführung anspruchsvoller Werke verschaffen. So haben wir in Georgensgmünd z. Bsp.nicht nur Mozarts Krönungsmesse und Mendelssohns Sinfonie Nr. 2 „Lobgesang“ aufführen können,unser Konzert mit Comedian Harmonists und ABBA-Repertoire war ein großer Erfolg.

Konzert des Kirchenchores Georgensgmünd

The Beatles ... aber bitte mit Sahne

Ein weißer Bademantel und bunte flower-power- Klamotten- das sind Attribute, wie man sie bei Konzerten von Kirchenchören eher selten findet. Aber der Gmünder und der Kirchenchor aus Nürnberg- Doos hatten sich zu einem, wie es Chorleiter Florian Griesshammer nannte, "säkularen Konzert" in der gut gefüllten Gmünder Turnhalle zum Start in den Frühling einfach mal an Schlager gewagt. Unterstützt von einer dreiköpfigen Band an Schlagzeug, Bass und E- Klavier sangen sie statt anspruchsvoller klassischer und geistlicher Musik die größten Hits von Udo Jürgens und den Beatles. Das Ensemble sorgte nicht nur für eine harmonische Begleitung, sondern auch für perfekte Übergänge vor allem bei den ganz unterschiedlichen Songs der Medleys. Dirigent Florian Griesshammer führte "seine" zu einem stimmgewaltigen Chor vereinigten Sängerinnen und Sänger mit Schwung und bester Stimmung durch das temporeiche Programm.

Da fehlte weder der Dauerbrenner von Udo Jürgens "Aber bitte mit Sahne" noch die
Aussage, dass das Leben mit 66 Jahren anfängt. Ein Medley brachte ein Wiederhören mit vielen beliebten Titeln und Potenzial zum Mitsingen: Griechischer Wein, Immer wieder geht die Sonne auf, Merci Cherie und Anuschka, die am Schluss feststellte: Liebe heut nix gutt! Erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit der Chor die Chansons in mehrstimmige Chorstücke umsetzte und so manchem Hit zu einem völlig neuen Klang verhalf. Und wie bei allen Auftritten des 1934 in Österreich geborenen Altmeisters erschien der Dirigent zur Zugabe vor der Pause stilecht im Bademantel.

Neue Komponisten, neues outfit, neue Sprache hieß es im zweiten Teil. Die Akteure auf der Bühne führten nun in fröhlich- bunter Kleidung zurück in die Zeit, als die Beatles auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zwischen 1963 und 1968 mit ihren Kompositionen einen Welthit nach dem anderen landeten. Englisch war angesagt statt des österreicherisch eingefärbten Idioms von Udo Jürgens. Beim Medley aus 15 der bekanntesten Melodien bediente sich der Chor des Arrangements von Ed Lojeski, der bekannt ist für seine Musik außerhalb des "Standardmodells". Das Publikum ging begeistert mit bei "All You Need Is love", I Want To Hold Your Hand oder Hey Jude."

Nach langer und aufwändiger Probenarbeit hat die Singgemeinschaft aus Sängerinnen und Sängern der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden von Georgensgmünd und des befreundeten Chores aus Nürnberg- Doos nicht zum ersten Mal seine Vielseitigkeit bewiesen- und seine Freude daran, einfach einmal etwas Neues auszuprobieren. Die Zuschauer fanden das Ergebnis sehr gelungen und waren sich einig: Es war einfach schön!

Text und Foto: Irene Heckel